WWW-Kurs-Logo

;-)
Glossarnavigator:
Clickable Map A-Z
Auf den ersten Buchstaben des 
gesuchten Begriffes klicken! 
Oder zurück zum zurueck zum Inhalt
E-Mail an Autor: E-Mail an den Autor
Glossar U  Stand: 2017-07-05


UBE
Ein Unsolicited Bulk E-Mail ist eine unerwünschte Massen-E-Mail. Siehe auch Junk-Mail, Spam oder UCE.

UCE
Eine Unsolicited Commercial E-Mail ist eine unerwünschte E-Mail mit kommerziellem Inhalt, also Werbung. Von dieser Unsitte sind vor allem Newsgroups betroffen, weil hier der Versender relativ leicht ein großes Publikum (siehe auch Crossposting) erreichen kann. Siehe auch Junk-Mail, Spam oder UBE.

Übertragungsprotokoll
Siehe unter Protokoll

Übertragungsrate
Siehe unter Bitrate

UDID
Die Unique Device ID-Nummer ist eine eindeutige Nummer die ein Gerät identifiziert. Sie kann z.B. zur Lizensierung von zugehöriger Software genutzt werden.
Beim beliebten Apple iPhone ist es ein 40-stelliger alphanumerischer Code.
Es sind Fälle bekannt geworden, bei denen die so praktischen Apps Nutzerdaten ohne Einwilligung des Nutzers weitergegeben haben.
Wenn der Besitzer des iPhones z.B. bei Amazon bestellt, ist es ein Leichtes die Person mit seiner UDID zu verknüpfen. Dann sind die Daten nicht mehr anonym und umso wertvoller nicht nur für Werbetreibende, die ihre Werbung gezielt auf das Nutzerverhalten optimieren können.
Jeder kann sich vorstellen was passiert wenn so unkontrolliert Aufenthaltsorte (Tracking-Funktion) an Ehegatten, Telefonnummern, Adressdaten und E-Mails an Industriespione oder Informationen über das Einkaufsverhalten an Inkassounternehmen mit Hilfe der Apps ausgeplaudert werden.

UGC
Siehe unter "User Generated Content"

UIN
Steht für Universale Internet Nummer. Steht auf einer Visitenkarte oder unter einer E-Mail "UIN# = 8 647 857" so ist die UIN gemeint, die für jeden ICQ-Nutzer eindeutig (ähnlich einer Telefonnummer) vergeben wird. Weiteres siehe unter ICQ und Kurs-Seite "Instant-Messenger (ICQ)".

Ukash 
Ukash-Gutscheine bekommt man in Deutschland an vielen Tankstellen.
Gegen Bargeld erhält man elektronisches Geld, mit dem man im Internet bezahlen kann, sofern der Online-Shop oder -Anbieter Ukash-Gutscheine akzeptiert.
Internetadresse: http://www.ukash.com/de/de/home.aspx (Stand 2012-05)

UKUSA
Zwischen Großbritannien (United Kingdom) und den USA 1947 geschlossene Verträge zur Zusammenarbeit der Geheimdienste beider Länder: der amerikanischen NSA und dem britischen GCHQ. Als weitere "UKUSA"-Staaten schlossen sich dem Abkommen Australien (DSD), Kanada (CSE) und Neuseeland (GCSB) an. Siehe auch Kurs-Seite "Der Lauschangriff".

UMS
Unified Messaging System. Siehe unter Unified-Messaging

UMTS
Steht für Universales Mobiles Telekommunikations-System. UMTS ist der digitaler Mobilfunksystem der dritten Generation (3G) für Europa und der Nachfolger von GSM. Er ermöglicht Übertragungsraten bis zu 2 MBit/s (im Vergleich zu 9,6 kBit/s von GSM) eine wesentlich schnellere mobile Daten-Kommunikation. Abgelöst wird UMTS von LTE, dem digitalen Mobilfunksystem der vierten Generation (4G).

UNC
steht für Uniform Naming Convention. 
Es handelt sich um eine Vereinbarung verschiedener Software-Hersteller über eine universelle Namensgebung in einem Netzwerk in der Form: 
\\<server>\<resource>
Beispiel: \\server01\data\intranet\index.htm  mit dem Server namens "server01", dem Pfad "data\intranet" und  der Datei "index.htm".
Unter UNIX bzw. Linux werden statt dem "\" (Rückstrich, Backslash) der "/" (Slash) eingesetzt: 
Beispiel: //server01/data/intranet/index.htm 

Unicode
Der ASCII-Code, mit 1 Byte pro Zeichen, erlaubt nur maximal 256 unterschiedliche Zeichen. Für asiatische Sprachen (Chinesisch, Japanisch) reicht das nicht aus. Um etwa die japanische Entsprechung der "Bild"-Zeitung lesen zu können, müssen Sie ein paar tausend Zeichen auseinanderhalten können! 
Der Unicode vergibt für jedes internationale Schriftzeichen eine eindeutige 2 Byte lange Nummer, womit maximal 65536 unterschiedliche Zeichen möglich sind. Textdateien im Unicode sind daher doppelt so groß. 
Der Unicode ist Teil der ISO-10646-Norm und wird vom Unicode-Konsortium (http://www.unicode.org/, Stand 2012-05) entwickelt. 

Unified-Messaging
Solche Dienste verknüpfen moderne Formen der Kommunikation (E-Mail, SMS) mit den "klassischen" (Telefon, Fax, Anrufbeantworter). Damit lässt sich ein Fax an eine E-Mail oder per E-Mail eine SMS-Botschaft an ein Handy schicken.
Beipiele: Freemail von WEB.DE http://freemail.de/ oder GMX  http://www.gmx.net/ (Stand 2012-05).

UNIX
UNIX ist ein Markenname für Multi-User- und Multitasking-Betriebssystem und ist vom PC bis zum Mainframe (Großrechner) einsetzbar. 
Es gibt sehr viele Varianten wie SINIX (Siemens-Version). Siehe auch Linux

UNL
Die Universal Networking Language (Universelle Netzwerksprache) wird von der United Nations University Institute of Advanced Studies in Tokio entwickelt. Ziel ist es, computerbasierte Übersetzungen erheblich zu verbessern, damit die Konversation im World Wide Web zwischen Sprechern unterschiedlicher Sprachen möglich wird. Inhalte aller Art sollen möglichst exakt übersetzt werden.
Der Autor gibt  wie gewohnt den Text in seiner Muttersprache ein. Dieser wird dann über einen Enconverter (einem Analyse-Modul) automatisch in UNL übertragen. Der UNL-Text kann dann in alle Sprachen, für die es einen Deconverter (Umwandlungsprogramm) gibt,  sekundenschnell übersetzt werden. En- und auch Deconverter werden als Plug-Ins zum Internet-Browser installiert, so dass der Anwender von der Technik im Hintergrund gar nichts wahrnimmt. Mit UNL könnte man dann z.B. auch als Deutscher mit einem Japaner online chatten, ohne die jeweilige andere Fremdsprache zu beherrschen.
Bis zum Jahr 2005 soll es Umformungsprogramme für alle Sprachen der 185 Mitgliedsstaaten der UNO geben.

unsubscribe
Englisch: abbestellen. Um ein Abonnement eines Newsletter oder einer Mailingliste zu kündigen, reicht oft eine Mail mit dem Titel (Subject) "unsubscribe". 
So liest man oft: "To unsubscribe, email unsub@teeware.com with "unsubscribe" in the subject field". 
Dieses Verfahren nennt man auch "opt-out". Siehe auch subscribe

Update
Englisch für "Aktualisierung", "Änderung", "Berichtigung", "Ergänzung", "Erweiterung", "Fehlerbereinigung", "Nachlieferung" oder "Nachtrag".
Z.B. für eine Aktualisierung von einer alten auf eine neue Programmversion. Vergleiche auch Upgrade

UPDF
Die Printer Working Group (PWG), eine Vereinigung von Druckerherstellern, arbeitet am "Universal Printer Driver Format". Dabei sollte bis Ende 1999 ein universell einsetzbarer, plattformübergreifender Druckertreiber herauskommen. Stand 2002-09: War wohl nur ein frommer Wunsch!

Upgrade
Bedeutet soviel wie "Aufrüsten". Bei einem Upgrade handelt es sich, im Gegensatz zum Update, nicht um eine komplette Aktualisierung einer Programmversion. Auf diese Art und Weise werden häufig Programmfehler bereinigt, indem z.B. einzelne Dateien ausgetauscht werden. 'Upgrade' hört sich halt besser an als 'Fehlerkorrektur'. 
Auch bei der Hardware spricht man von einem Upgrade, wenn man z.B. den Prozesor gegen einen leistungsfähigeren austauscht.

Upload
Bei einem Upload werden Dateien beliebigen Inhalts vom eigenen Computer auf einen Server übertragen ("Hinaufladen"). Im Internet wird hierzu häufig FTP eingesetzt. Diesen Vorgang in der umgekehrten Richtung nennt man Download

UPS
Uninterruptable Power Supply, d.h. Unterbrechungsfreie Stromversorgung. Im Deutschen wird dafür die Abkürzung USV verwendet.

Upstream
Der Datenfluss vom Client (Kunde) zum Server (Provider). Gegenteil von Downstream

UrhG
Deutsches Urheber-Gesetz. Mehr zum Thema auf Kurs-Seite "Urheberrecht / Copyright". 

URL
Ist die Abkürzung für 'Uniform Resource Locator'. Es handelt sich um die Adresse eines Dokumentes im Internet, bestehend aus Typ (Dienst), Ort (Rechner, Verzeichnis) und Dateinamen. Weitere Informationen auf Seite "URL". 
Preisfrage: Heißt es 'der' oder 'die' URL ? 
Antwort: Laut Duden ist 'die' richtig. Selten aber auch 'der', wenn man geneigt ist es von 'der Locator' abzuleiten.

URL-Tipp:
Wer lange Adressen von Web-Seiten weitergeben will oder als Zitat in Printmedien nennen möchte, kann den "URL-Shortener" (URL-Abkürzer) von Google verwendet.
Beispiel: Die Adresse dieser Seite http://www.www-kurs.de/gloss_u.htm#URL verkürzt sich auf http://goo.gl/T0uSG
Internetadresse: http://goo.gl/ (Stand 2013-05)
URL-Shortener

USB
Logo USB-1 Der Universal Serial Bus ist ein Standard der Firma Intel. Zusatzgeräte wie Tastatur, Maus oder Modem können preiswert und mit geringem Leitungsaufwand am PC angeschlossen werden. Der 1. Spezifikation USB-1 steuert bis zu 127 Geräte mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 12 Mbps an. 
Logo USB-2 Bei der "Hi-Speed" Spezifikation USB-2 erhöhte sich die maximale Übertragungsgeschwindigkeit auf 480 MBits/s, also um den Faktor 40 gegenüber USB-1.
Das bedeutet in der Praxis, dass die Übertragung der Bilder einer Digitalkamera oder die Verbindung zu einer externen USB-Festplatte spürbar schneller gegenüber USB-1 ist, wenn alle beteiligten Geräte USB-2 unterstützen. 
Logo USB 3.0 USB 3.0 "SuperSpeed" lässt eine theoretische Transferrate von 5.000 MBit/s (5 GBit/s bzw. 640 MByte/s) zu, und ist damit 10-mal schneller als USB 2.0 (480 MBit/s). Die meist blauen USB-3.0-Kabel sind aufwendiger geschirmt. Mit USB 3.0 können z.B. schnelle externe Festplatten am PC angeschlossen werden.

USB-Stick
USB-Sticks werden meist als Wechseldatenträger (USB-Speichersticks) verwendet, um Daten nicht nur von PCs oder Notebooks zu speichern oder auf diese Geräte zu übertragen.
Auch Fernsehgeräte, Router, (Auto)Radios, Spielekonsolen u.a. haben USB-Buchsen für USB-Sticks, um Fotos, Videos oder Musikdateien wiedergeben zu können.
Übliche Speichergrößen gehen von 4, 8, 16, 32, 64, 128, 256 GB bis zu 1 TB.
USB-Sticks in den unterschiedlichsten Formen sind zudem beliebte Werbemittel. Damit können Firmen ihre (Test)Software, Produktvideos, elektronische Kataloge etc. preisgünstig an (potentielle) Kunden geben. Die Kunden schätzen diese Sticks als Wechseldatenträger für ihre eigenen Daten.
USB-Sticks
Hier als Beispiel ein Anbieter von USB Stick mit Logo für Werbezwecke
Internetadresse: https://www.tln-werbemittel.de/usb-sticks-werbeartikel-mit-logo/ (Stand 2017-07)

USB-Sticks gibt es aber auch für andere Zwecke und Funktionen: WLAN-Stick (zur Verbindung kabelloser Netzwerke), UMTS-Stick (für Mobilfunknetzwerke), Bluetooth-Sticks (für kabellose Kopfhörer, Headsets, Mäuse, Tastaturen oder andere Geräte), DVB-T-USB-Sticks (für Fernsehempfang), GPS-USB-Sticks (für Navigation), u.v.a.

Usenet
Ein informelles, anarchistisches Netzwerk von Rechnern, die Nachrichten (News) austauschen. Usenet Newsgroups neigen dazu, sich auf ein Thema zu spezialisieren. Tausende solcher Diskussionsforen existieren auch in deutscher Sprache.

User
Englisch für "Anwender" oder "Benutzer". Sie selber sind ein 'User', wenn Sie z.B. die Dienste eines Providers in Anspruch nehmen, um ins Internet zu kommen. 

User Generated Content (UGC)
... bedeutet übersetzt "nutzergenerierter Inhalt". Gemeint sind Beiträge, Texte, Kommentare, Bilder, Videos, u.a. die Internetnutzer selber erstellen und in Internet-Foren, Gästebüchern, Blogs oder Sozialen Netzwerken publizieren. Man stellt den Anwendern also Dienste und Angebote im Internet zur Verfügung, die sie selber (interaktiv) mit Inhalten (Texte, Bilder, Musik, Videos) füllen.
Siehe auch Web 2.0.
 

User-ID
Englisch für "Benutzerkennung". Name eines Abrechnungskontos (Account) eines Benutzers auf einem Rechner bzw. bei einem Provider. 

USV
Unterbrechungsfreie StromVersorgung. Eine batteriebetriebene Stromversorgung, die z.B. an einen Computer angeschlossen wird, um das System bei einem Stromausfall in Betrieb zu halten (zumindest so lange, bis alle Daten gesichert sind). 

UTC
Die Universal Time Coordinated (Koordinierte Weltzeit) entspricht der Greenwich Mean Time (GMT) und ist die Zeitbasis für alle UNIX-Rechner. Wundern Sie sich also nicht über die Zeitangaben in Ihren E-Mails. Siehe auch MEZ und MESZ.

UTF-8
steht für 8-bit Unicode Transformation Format und ist die am weitesten verbreitete Kodierung für Unicode-Zeichen im Internet. Jedem Unicode-Zeichen wird eine speziell kodierte Bytekette von variabler Länge (1 bis 4 Byte) zugeordnet. Damit ist diese Methode platzsparender als eine Unicode-Kodierung mit fester Länge.

Utility
Hilfsprogramm (auch oft als Tools bezeichnet) für ganz bestimmte Ausgabenstellungen. Das können z.B. Bookmark-Converter oder auch Progrämmchen sein, die Dateien nach einem Suchbegriff durchstöbern und gegen einen anderen austauschen ("Search and Replace"). Ideal für HTML-Seiten, um ungültige Adressen (URL) einer Web-Site sehr schnell gegen neue auszutauschen. 
Praktische Utilities findet man häufig auf Shareware- bzw. Freeware-Servern.

UUCP
Steht für UNIX-to-UNIX-CoPy. Mit dieser Methode können Dateien zwischen unterschiedlichen Rechnern seriell übertragen werden. Wurde Anfang der 70er-Jahre entwickelt. Auch UUCP-Mail und -News sind möglich. Mit dem Siegeszug des TCP/IP hat diese Technik an Bedeutung verloren. Wer will heute schon gerne rein textorientiert arbeiten? 

UUEncode
Eine Methode zum Umwandeln von binären Daten in einen 7-Bit-ASCII-Code (eine Art Erblast aus der Telegrafie), so dass alle Zeichen mittels E-Mail übertragen werden können. Beim Empfänger findet das Ganze dann umgekehrt statt. Siehe auch MIME und Seite "Dateien per E-Mail übertragen".

UUID
Universal Unique IDentifier. Erklärung siehe unter GUID


Seitenanfang © Bernd Zimmermann 1997-2017