Kuechen_Lexikon Lexikon-Uebersicht A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Klicken Sie auf die Buchstaben: Z


Zeste
... nennt man die dünn abgeschälten Schalen von Zitrusfrüchten.

Ziehenlassen
Gerichte (z.B. Klöße, Gnocchi, Würste) in heißer Flüssigkeit garen, ohne zu kochen.

Zimt
Zimt Gewürz aus der gemahlenen Rinde des Zimt-Baumes. Je nach Sorte ist der Geschmack mild süßlich bis feurig brennend. Zimt lässt sich vielseitig verwenden, für Geflügel-, Reis- und Wildgerichte, Bowlen, Konditorei, Obstsalate, Pudding, Saucen, Suppen und in der Weihnachtsbäckerei (Zimtsterne).

Ziselieren
Leichtes Einschneiden von Fleisch oder Fisch, damit sich die Ränder beim Garen nicht aufbiegen oder die Haut beim Fisch nicht zerreist.

Zitrusfrüchte
Zu den Zitrusfrüchten gehören: Clementinen, Grapefruits, Kumquats, Limetten, Limonen, Mandarinen, Orangen, Pampelmusen, Pomelos, Pomeranzen, Satsumas, Tangerinen, Zitronen. Alle Zitrusfrüchte enthalten sehr viel Vitamin C.

Zitronat
Zitronat (oder auch Sukkade) ist die kandierte Schale der Zedratzitrone bzw. der Cedernfrucht und wird als Backzutat z.B. für Kuchen oder Christstollen verwendet.

Zitrone
Zitrone Eierförmige Zitrusfrucht mit gelber Schale, hell-gelbem, saurem Fruchtfleisch und hohem Vitamin C-Gehalt. Die Zitrone und auch der aus ihr gewonnene Zitronensaft sind unverzichtbare Zutaten in der Küche zum Kochen.
Auch Zitronenschalen (aber nur von ungespritzten Zitronen) lassen sich als Gewürz verwenden.

Zitronengras

Zitronenmelisse
Zitronenmelisse Ein Kraut mit einenm zitronenähnlichen Geschmack. Die frischen Blätter und Triebe eignen sich als Gewürz für Salate, Saucen und Gemüsegerichte. Man kann Zitronenmelisse als Topfpflanze kaufen oder auch selber ziehen und erntet dann nach Bedarf.

Zitronensaft
Durch Auspressen ausgereifter Zitronen gewonnener Saft. Der Saft einer Zitrone deckt den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C. Zitronensaft verhindert das Braunwerden von Obst.

Zitronenzeste
Dünn abgeschälte Schale einer Zitrone.

Zucchini
Zucchini Auch Gurkenkürbis genannt, weil er der Salatgurke ähnelt und ein Kürbisgewächs ist. Er kann Grundlage für viele abwechslungsreiche Gerichte sein.

Zucker
... ist ein wichtiger Energielieferant, enthält aber wenig an essentiellen Nährstoffen, wie Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen.
Zucker wird aus Zuckerrohr oder, wie in Deutschland, aus der Zuckerrübe gewonnen. Man braucht circa 10 Rüben für 1 kg Zucker.
Zuviel Zucker schadet der Figur. Zucker ist ein "Verbündeter" der Zahnärzte: Sie dürfen die von Karies befallenen Zähne behandeln.

Zuckererbsen
Kleine zarte und süße Erbsen mit hohem Zuckergehalt. Auch die zarten Schoten können mitgegessen werden.

Zuckerlöffel
Siehe Übersicht auf Sonderseite "Besteck".

Zuckerschoten

Zuckerschrift

Zuckersorten
Raffinade heißt der übliche Haushaltszucker, der aus sehr reinen Zuckerlösungen gewonnen wird. Dieser weiße Streuzucker ist in verschiedenen Körnungen erhältlich.
Puderzucker ist staubfein gemahlene Raffinade. Man verwendet ihn zur Dekoration von Torten und anderem Gebäck. Da er fein gemahlen gut löslich ist, nimmt man ihn auch gerne zum Süßen von Eischnee oder für Glasuren.
Würfelzucker
Wuerfelzucker
entsteht aus hochwertiger, angefeuchteter Raffinade, die in Formen gepreßt und anschließend getrocknet wird. Würfelzucker lässt sich gut portionieren "Den Kaffee bitte mit 2 Würfeln!". 
Zuckerhut ist Raffinade, die in Kegelform gepresst wurde. Ohne Zuckerhut keine Feuerzangenbowle! Bei deren Zubereitung wird der mit hochprozentigem Alkohol durchtränkte Zuckerhut auf einer "Zange" angezündet und schmilzt dabei ab. 
Hagelzucker  ist sehr grobkörnig und setzt sich aus vielen kleinen Zuckerkristallen zusammen. Man findet ihn oft als süße Dekoration auf Gebäck.
Brauner Zucker wird auch Kandisfarin genannt und ist ein feinkörniger Spezialzucker, der aus stark karamelhaltigem Kandissirup gewonnen wird. Er sorgt für einen besonderen Geschmack und verleiht Getränken oder Gebäck eine appetitliche Bräune.
Kandis sind große Zuckerkristalle, die man aus konzentrierten Zuckerlösungen gewinnt.
Weißer Kandis ist ein "Muss" für echte Teeliebhaber. Diese klaren Kristalle werden aus sehr reinen Zuckerlösungen gewonnen. 
Kluntje-Kandis
Kandis
sind besonders große, weiße Kandiskristalle, mit denen z. B. die Ostfriesen ihren Tee süßen. Im heißen Tee zerspringen die Kristalle hörbar.
Brauner Kandis
Kandis
entsteht, wenn man hochkonzentrierte Zuckerlösung erhitzt, dabei karamelisiert und anschließend auskristallisiert. Er hat einen feinen Karamelgeschmack und wird gerne zum Süßen von Bowlen, Rumtopf, Grog, Glühwein oder Punsch verwendet.
Gelierzucker besteht zum Großteil aus Raffinade und enthält Apfelpektin sowie Zitronen- oder Weinsäure. Er süßt und geliert zugleich und ist in der Einmachsaison heißbegehrt.
Einmachzucker (nicht zu verwechseln Gelierzucker!) ist etwas gröber kristallisiert als Raffinade (Haushaltszucker). Dadurch löst er sich langsamer auf und reduziert beim Einkochen von Kompotten oder Konfitüren die Schaumbildung. 
Vanillezucker (echter Vanillezucker) ist weißer Zucker (Raffinade), der mit fein geriebenem Vanillemark gemischt wurde.
Vanillinzucker Zucker (Raffinade), der ein Prozent Vanillin, einen künstlich hergestellten Aromastoff enthält. Da echte Vanille relativ teuer ist, ist Vanillinzucker eine preiswerte Alternative.
Zuckerstange 
Zuckerstange
Die klassische Zuckerstange hat heutzutage als Süßigkeit zum Lutschen stark an Bedeutung verloren. 

Zuckerstückchenzange
Siehe Übersicht auf Sonderseite "Besteck".

Zwetschge
Zwetschgen sind eng mit den Pflaumen verwandt. Siehe auch Übersicht unter Obst. Sie sind aber etwas länglicher, haben spitzere Enden und auch keine Fruchtnaht. Zudem sind sie um einiges süßer und ihr Kern lässt sich leichter vom Fruchtfleisch lösen. Besonders beliebt ist Zwetschgenkuchen. Bleche mit Hefeteig werden eng mit entsteinten Zwetschen belegt, gebacken und gerne mit Sahne gegessen.

Zwieback
Lange haltbares Gebäck (siehe auch Knäckebrot) aus zweimal ("zwie") gebackenem Hefeteig.

Zwiebel
Zwiebel


© Bernd Zimmermann 1999-2012